Süßigkeiten ohne Ende – der Hunger der Seele

Wenn die Seele Hunger hat, sich nach Liebe, Wärme und Geborgenheit sehnt, dann greifen wir so oft nach Kuchen, Schokolade und Süßigkeiten.

Kennst du sie auch – diese Süßhungerattacken? Du weißt genau, dass dir all der Zucker nicht gut tut. Seit Wochen, Monaten, vielleicht Jahren ringst du um eine gesunde Ernährung, bemühst dich um Disziplin, hast vielleicht Sorgen um deine Gesundheit, dein Gewicht, deine Figur. Und doch passiert es immer wieder – dieser Griff nach dem Süßen, den du kaum kontrollieren kannst, und eigentlich auch gar nicht kontrollieren willst. Du hast es so satt, immer wieder diszipliniert zu sein und auf all diese köstlichen Süßigkeiten zu verzichten. Nur satt wird deine Seele dabei leider überhaupt nicht! Dass Zucker nicht gut für uns ist und unserer Gesundheit schadet, darüber brauchen wir nicht mehr zu diskutieren. Ich kenne so viele Menschen, die darum ringen, sich den Zucker abzugewöhnen, die stolz darauf sind, dass sie ihren Tee ungesüßt trinken und viel Gemüse, Obst und Salat essen. Und dann passiert es wieder – die nächste Welle von Süßhunger, der verzweifelte Griff zu Schokolade, Kuchen und Keksen, gefolgt von Selbstvorwürfen und neuen guten Vorsätzen. Aber dieses Pendeln zwischen Süßhungerattacken, schlechtem Gewissen und der nächsten Disziplinwelle ist auch nicht wirklich gut für uns. Und die Bedürfnisse, die uns da so laut zurufen, werden einfach nicht gehört und erfüllt. Wie also können wir einen Ausweg aus dem Süßhunger finden?

Mein Licht am Ende des Süßhunger-Tunnels

begann mit der 5 Elemente Ernährung. In meiner ersten Beratung erfuhr ich, dass warmer, gesüßter Tee wirklich wichtig für mich ist, und dass mein Erdelement warmes süßes Frühstück, Eintöpfe und Nachtische braucht. Gesüßter Tee??? Auch ich war stolz darauf, dass ich seit Jahren meinen Tee ohne Zucker trank. Aber natürlich ging es bei Tee und Nachtischen nicht um Zucker. Es ging darum, mit leckeren und gesunden Möglichkeiten meine Erde zu nähren – auch wenn ich damals noch nicht verstand, was es für einen Zusammenhang zwischen Süßhunger, Erde, Stevia und Eintöpfen gibt.

Dieses Erdelement – was ist das eigentlich?

Das Erdelement ist eines der 5 Elemente aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Diese TCM beruht auf der 5 Element Lehre, die davon ausgeht, dass das gesamte natürliche Leben in dem Zusammenspiel der 5 Elemente stattfinden – Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Diese 5 Elemente sind Energieprinzipien, die sich nicht nur in der Natur spiegeln, sondern auch in unserem Körper und in unserer Seele. Jedes der Elemente wirkt in der Natur, in den Jahreszeiten und Lebensphasen, in unserem Körper und in unserer Seele. Und jedes der Elemente hat einen bevorzugten Geschmack, der ihm gut tut. Der süße Geschmack gehört zur Erde und zeigt uns, dass unser Erdelement Nahrung braucht. Doch was hat es mit dieser Nahrung für die Erde auf sich?

Die Erde ist unsere innere Mitte, unser emotionaler Boden und unser seelisches Zuhause.

In unserem Erdelement spiegelt sich, ob wir als Kinder mit Liebe und Mitgefühl aufgewachsen sind, oder ob wir uns unsicher, ungeliebt und nicht zugehörig gefühlt haben. Das tiefe Gefühl, willkommen zu sein, dazu zu gehören und geliebt zu werden schenkt uns den inneren Boden, den wir brauchen, um gut im Leben sein zu können. 

Süßhunger – der Ruf der Erde in Körper, Herz und Seele

Doch was passiert, wenn wir dieses tiefe Gefühl, sicher geborgen, willkommen und geliebt zu sein, als Kinder zuwenig erleben? Dann wird unsere Seele unsicher und unglücklich, und unsere Erde wird hungrig. Sie ruft nach dem süßen Geschmack, der dafür sorgen soll, dass die Erde die süße Nahrung für Körper und Seele bekommt, die sie braucht. Greifen wir aber dann zum Zucker wird die Erde nur weiter ausgehungert, denn Zucker nährt sie nicht, sondern lässt sie noch kälter und leerer werden. Ein Kreislauf entsteht, in dem der Süßhunger immer größer und die Erde immer leerer wird. Und häufig entstehen Süßhungerattacken, manchmal sogar richtige Essattacken, die wir einfach nicht mehr kontrollieren können.

Es wird Zeit, den Ruf der Seele nach Liebe und Mitgefühl, nach Nähe, Wärme und Geborgenheit zu hören.

Es macht einfach keinen Sinn, einer hungrigen Seele das Essen und die Süße zu verbieten! Sie braucht unsere Liebe und Achtsamkeit, unser Verständnis und unser Mitgefühl, den sie geht ohnehin schon unter in dem Gefühl, nicht gut genug und nicht liebenswert zu sein. Wir sind längst sehnsüchtig geworden in dem tiefen Bedürfnis, endlich geliebt zu werden und dazu zu gehören. Manche von uns retten sich in die Illusion, nichts und niemanden zu brauchen, damit der Schmerz der unerfüllten Sehnsucht nach Liebe nicht mehr so weh tut. Andere von uns werden traurig, sehnsüchtig, bedürftig und anhänglich, sobald eine Beziehung in Sicht ist. Und nebenher quälen uns die Süßhungeranfälle, wenn wir traurig sind und uns einsam fühlen. Während dessen ist der innere Kritiker im Metallelement meist längst zum gnadenlosen Richter geworden, der uns mit unserer Sehnsüchtigkeit und unserem Süßhunger mit noch mehr Abwertung und Ablehnung überschüttet.
Wenn wir aber endlich anerkennen, dass es ein natürliches Grundbedürfnis unserer Seele ist, geliebt und willkommen zu sein, dann können wir aufhören, uns für diese Sehnsucht zu verurteilen und uns die Süigkeiten zu verbieten. Wir können schauen, was unsere Erde in Kindheit und Jugend erlebt hat, dass sie so hungrig geworden ist. Wir können herausfinden, welche Lebensgestaltung unsere innere Erde erfüllen würde. Und wir können lernen, sie mit der 5 Elemente Ernährung endlich so zu nähren, dass sie warm und weich, satt, rund und glücklich wird.

Eine glückliche Erde lässt die Seele ruhiger werden

Damals nach meiner ersten Ernährungsberatung fing ich an, Hirsebrei mit Apfelsaft gekocht und Quinoa mit eingelegten Datteln zu frühstücken. Ich lernte Fruchtsuppen, karamellisierte Nüsse, köstliche Eintöpfe und kreative Nachtische kennen. Und ich konnte spüren, wie mein abendlicher Heißhunger auf Süßigkeiten immer leiser wurde. Gleichzeitig erlebte ich, wie meine Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit, nach Liebe und Verbundenheit ruhiger wurde. Ich fand mehr und mehr in mir selber das liebevoll Zuhause, nach dem ich mich schon immer sehnte. Wenn du deinen Süßhunger mit köstlichen zuckerfreien Nachtischen erfüllen möchtest, dann findest du köstliche gesunde Nachtisch-Rezepte unter https://5-elemente-leben.de/nachtische-6-rezepte/ .  Alle ca- 3 Monate gibt es einen kostenlosen 5 Tage Online-Kurs “Nachtisch-Glück”, in dem es um zuckerfreie Nachtische, die Hintergründe von Süßhunger und die Möglichkeiten der 5 Elemente Ernährung dafür geht. Dazu anmelden kannst du dich unter https://www.5-elemente-leben.de/nachtisch-glueck. Und wenn auch du deine ganz eigene Reise aus dem Süßhunger heraus in ein glückliches Erdelement hinein finden möchtest,dann komm in meinen Kurs “Ganz in deiner Mitte”! Infos dazu findest du unter https://www.5-elemente-leben.de/ganzindeinermitte Je mehr ich die 5 Elemente Lehre und Ernährung kennenlernte, desto mehr faszinierte mich, wie wirklich ganzheitlich sie in unserem Körper und in unserer Seele wirkt, und wie weitgehend wir uns körperlich und emotional damit in Balance bringen können. Ich machte die Ausbildung zur 5 Elemente Ernährungsberaterin und integriere seitdem diese köstliche und ganzheitliche Ernährung in meine psychotherapeutische Praxis. Seit Jahren erlebe ich immer wieder, wie heilsam es für die Erde ist, wenn sie in ihrem Süßhunger gehört, verstanden und beruhigt wird. Wenn du Lust hast, ein bisschen mehr darüber zu erfahren, dann hör doch mal in die Podcast-Episode hinein, die eine liebe Kollegin, Anja Orywol, mit mir gemacht hat. Anja findest du unter www.living5.de . Und über folgenden Link kannst du direkt in das Interview reinhören. Wir wünschen dir viel Freude dabei.

Hast du Interesse an allen Informationen rund um deine ganz eigene stimmige 5 Elemente Ernährung? Dann melde dich gern hier zu meiner Info-Mail an. Als Dankeschön schicke ich dir 6 köstliche Nachtisch-Rezepte.

Ein Gedanke zu „Süßigkeiten ohne Ende – der Hunger der Seele“

Schreibe einen Kommentar